Dienstag, 27. Oktober 2015

Von Ewigkeit zu Ewigkeit


 Beweine nicht die Rhythmen...




Beweine nicht die Rhythmen,
die scheinbar verloren gehen:
Rhythmen der Winde, 
der Gewässer,
das Rauschen der Bäume,
den Gesang der Vögel,
der Bewegung der Sterne,
der Sachritte der Menschen.
Es gibt immer einen Musikanten
oder einen Dichter
oder einen Tänzer
oder einen Narren
oder einen Heiligen
der vom Göttlichen den Auftrag hat
die Rhythmen, die verloren gehen könnten
einzufangen!












Diese Zeilen von einem unbekannten Verfasser begleiten mich
seit Jahren und geben mir Kraft
in schwierigen Zeiten, in denen meine Welt zusammen zu brechen scheint und sind mir ein Trost und 
ein Lichtlein.

Sie helfen mir sehr.

Sie sind ein kleines Geschenklein an euch und mögen die auch euch eine Hilfe sein, wenn es nicht mehr zu gehen scheint.

Alles Liebe und eine gute Zeit wünsche ich euch,



Eure Grażyna
https://www.pinterest.de/grazyna_jansen/
Quelle:etherealthoughts.tumblr.com
 Möchtet ihr wissen, wohin das Türchen führt? Hier ist der Schlüssel. 
Ihr werdet zu meinen Gärten, wie ich die nenne, auf Pinterest gelangen, die einige der Schätze meiner inneren Kammer bewahren.

Wenn ihr euch dort zuhause fühlt, folgt mir einfach. 
Ich freue mich auf Euch!









Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen meiner schriftlichen Zustimmung.
Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.

Kommentare:

  1. Was für ein entzückender anmutiger Post!
    Liebe Grazyna, ich bin ganz und gar angetan von deinen Bildern und der Lyrik.
    In schwierigen Zeiten schenken solche Worte sehr viel Kraft und Trost.
    Ich wünsche dir alles Liebe!
    ~Susanne~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Susanne, wie schön, dass dich mein Post angesprochen hat.
      Freue mich sehr, dass du hier warst und wünsche eine gute Zeit, deine Grażyna

      Löschen
  2. Liebe Grazyna,
    Danke für deine wunderschönen Bilder und deine bezaubernden Worte dazu.
    Und doch schwingt eine gewisse Traurigkeit mit, die zwischen den Zeilen zu lesen ist.
    In diesen Tagen denke ich auch oft an die Verstorbenen, mir helfen da ebenfalls schöne Zeilen.
    Und zwar von Antoine de Saint- Exupery:
    " Es wird aussehen als wäre ich tot,
    und das wird nicht wahr sein.....
    Und wenn du dich getröstet hast,
    wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
    Du wirst Lust haben, mit mir zu lachen.
    Und du wirst manchmal dein Fenster öffnen,
    gerade so zum Vergnügen......
    Und deine Freunde werden sehr erstaunt sein,
    wenn sie sehen, dass du den Himmel anblickst
    und lachst."
    Ich finde das sind auch sehr tröstende und versöhnliche Worte,
    sie tun mir gut und geben mir Kraft.
    Vielleicht helfen sie dir ebenfalls.
    Ich denk an dich, liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kerstin, das von Saint- Exupery kannte ich nicht und ich kriege Gänsehaut, wenn ich es lese, die Zeilen erreichen mich in der Tiefe der Seele und berühren... Danke dafür, es ist unglaublich schön!!!!
      Hab es wunderfein, ich umarme dich, deine Grażyna

      Löschen
  3. Sehr richtig, liebe Grazyna: Wir alle kennen Menschen, die die Fähigkeit besitzen, unbeirrbar durch's Leben zu gehen und auch in schwereren, dunklen Zeiten den Mut zu bewahren, auf das Positive zu vertrauen und darauf, dass nach Trostlosigkeit und Trauer auch wieder Freude und Wohlergehen auf sie wartet. Die durch ihr Urvertrauen die Kraft finden, diese steinigen Strecken zu überstehen. Im besten Fall sind wir selber dieser Mensch! Die (Lebens)Erfahrung zeigt uns, dass es der einzige Weg ist, der uns voranbringt. Es gibt kein Leben, das nur geradeaus verläuft und nur von Glück gezeichnet ist. Erst, wer die Täler eines Lebens kennt, der lernt die von der Sonne beschienen Anhöhen zu wertschätzen. Rückblickend ist immer alles für etwas gut. Auch wenn uns das im ersten Moment verborgen bleibt! Und, ganz wichtig: Die Natur besitzt unglaubliche Heilkräfte...auch für die Seele!
    Auch wenn deine Zeilen heute etwas melancholisch sind so hoffe ich doch, dass es dir gut geht?
    Hab einen schönen, entspannten Abend, ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hummel, mit diesem Zeilen wollte ich den November begrüßen und weil er derjenige ist, der Abschied und Loslassen mit sich bringt und uns darauf einstimmt auch, wenn ganz viele es kaum oder gar dem keine Beachtung schenken und nicht erkennen, auf welche Weise die Natur uns hilft und auf ihre geheime und symbolische Art unsere Lebensfragen beantwortet, bevor wir gefragt haben.
      Und ob wir es wollen oder nicht, ob wir es sehen oder nicht, ist diese Zeit die Zeit des Abschieds und der Wandlung und ich mag es so sehr und sehe diese Dinge auch anders und erkenne vieles auf eine andere Weise. Deshalb dieser Post... anders könnte es nicht gewesen sein ohne diese Zeilen von dem unbekannten Verfasser, die mir seit Jahren ein Licht sind, wenn ich sonst blind werde von lauter Kopfarbeit und das Denken überhand nimmt...
      Sei umarmt und habe magisch herbstlich nebelig, deine Grażyna

      Löschen
  4. Ach, Grazyna, als Du mit uns dort warst, hätte ich ja nie daran gedacht, dass solch ein Post in Dir entstand! Ist das wunder-wunderschön! Und ja, ein Geschenk!!! Ich hatte das Gefühl, Du hast das geschrieben und nicht jemand anderes, diese Lyrik. Ist das ... ach, ich verstehe SO sehr, das tut SO gut!!! Immer wieder öffnest Du uns die Augen - so tröstlich. Und sich dem Fluss anvertrauen, ja, die Rhythmen akzeptieren und voll und ganz darin aufzugehen. Das gewisse Etwas der jeweiligen Zeit zu erkennen, ganz als wunderbare Aufgabe, zu sehen, was Besonderes das Heute für einen selber bedeuten kann, als Chance und Erweiterung.
    Hihi, und jaaaaaaaaaaaaa, der Grazy geht es gut, denn sie ist eine ganz schlaue schlaue Grazy und eine weise noch dazu.
    Du begreifst so anders und so viel mehr. Ich liebe Deine Posts, und ich bin froh, dass Du sie uns schenkst, weiß ich doch, wieviel Arbeit Du um die Ohren hast - und dass Du trotzdem mit aller Hingabe Deine kleinen Kunstwerke webst :))
    Viiiel Kraft und zwei paar Reservefüße, ich bin gerade auch ganz artig und wurstele voran, alles Liebe und einen dollen Drücker, Deine Freundin Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh jaaaa, wenn eine Fee mir drei Wünsche erfüllen würde, dann wären Reservefüße an der ersten Stelle, hihi... die brauch ich so sehr...
      Aber für morgen reicht noch, hihii und darauf freue mich und drück dich so dolle, habe eine gute Nacht mit wundermystichen Träumen, deine Freundin Grażyna

      Löschen
  5. Liebe Grażyna,
    hier in Polen steht ein Feiertag vor der Tür, du weißt sicherlich welcher, vor dem ich jedes Mal Respekt habe. Südpolen fährt nach Nordpolen und Nordpolen nach Südpolen. Ostpolen nach Westpolen und umgekehrt. Sie besuchen die Gräber ihrer Vorfahren und... nicht selten kommen sie von diesem Besuch nicht mehr heil nach Hause. Ich fürchte immer die Bilanz nach den freien Tagen. Alkohol am Steuer, zu schnelles Tempo, Übermüdung. Das macht mich so traurig. Dein Beitrag, ich verstehe ihn als einen Beitrag zu diesem Feiertag, (täusche ich mich???) tut sehr wohl in diesen oft so verrückten Tagen.
    Bis bald und herzlichen Dank,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika, für mich ist der ganze November ein Monat des Abschieds und des Loslassens. Die Natur macht uns vor und zeigt, dass der Abschied nie für immer ist und ich versuche auch das, was nicht mehr lebt und nie wieder kommt, so wie es war innerlich abzuschließen und mir und dem, was vielleicht um die Ecke wartet eine Chance zu geben. Wie schön, dass du hier warst :))
      Zycze dobrego czasu i serdecznie pozdrawiam, twoja Grażyna

      Löschen
    2. Bis bald und herzlichen Dank, liebe Grażyna.

      Löschen
    3. Bis bald und herzlichen Dank, liebe Grażyna.

      Löschen
  6. Oh, Grazyna,
    es gibt sie immer wieder diese Tage, die mit einer dunklen Welle deine Welt verschleiern und einen ins Bodenlose stürzen lässt.
    Wie bin ich froh, dass es dich gibt. Du meine Liebe verbreitest Hoffnung mit deinen einfühlsamen Worten, siehst immer einen Lichtblick im Nebel und öffnest Türen um Liebe und Fantasie zu finden.
    Ich bin jeden Tag dankbar, meine Familie gesund um mich zu haben. Nicht jedem ist dieses Glück gewährt.
    Danke für dein Gedicht. Holen wir uns ein Schmetterlingsnetz und helfen den Narren, den Tänzern...... die schönsten Rhythmen einzufangen, für dunkle Zeiten die uns trauig stimmen.
    Fühle dich fest umarmt, es war wieder einmal wundervoll bei dir.
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Manuela, was für schöne Zeilen schreibst du mir... es tut so gut sie zu lesen. Ich glaube auch, dass an deinen Glück bist du nicht ganz unbeteiligt... ich weiß, das Glück wird mehr, wenn dem geholfen wird. Und du mit deiner einfühlsamen Art und deiner Bodenständigkeit und einer Sicht der Dinge, die alles wachsen lässt... bist eine Hüterin des Glücks :)) Schön, dass du hier warst.
      Hab es wundervoll, deine Grażyna

      Löschen
  7. Oh-so schoen! Liebe Gruesse Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben dank Yvonne, freut mich sehr, dass du es magst und meinen Blog besuchst :)) Alles Liebe und Zaubervolle, deine Grażyna

      Löschen
  8. Liebe Grazyna,
    ich mag ja Dein blog so sehr gerne, Deine Posts sind oft so poetisch und zaubern eine sehr inspirierende, magische Atmosphäre, ach soo schön!. Aber diesmal muss ich passen. Vielleicht liegt es daran, dass ich Französin bin und mein deutsch doch nicht gaaanz perfekt???? Aber ich verstehe überhaupt nicht, worum es gehen soll. "Rhythmen beweinen" ???? Warum sollte man eine Gliederung ( im Sinne von einer regelmäßigen Abfolge) beweinen??
    Ich bin sooo verwirrt. Oder gibt es im Deutschen noch eine andere Bedeutung von Rhythmus? Vielleicht?
    Bisoux trotzdem von einer verwunderten Carole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carol, ohh... wie schön, dass du „mich“ liest :)))
      Die Rhythmen sind im Gedicht nicht als Abfolge gemeint.
      Es geht um die Lebensrhythmen. Um das, was geschehen ist.
      Es ist als eine Metapher gemeint. Man könnte auch sagen:
      Beweine nicht das, was zu Ende ist, was nie wieder kommt.
      Sei nicht traurig....
      Hoffe, dies hilft dir weiter. Übrigens, Deutsch ich auch nicht meine Muttersprache und auch nicht perfekt, ich bin Polin.
      Liebe Carol, danke für deine schönen Zeilen, die mir viel bedeuten und wünsche wunderbarste Zeit und alles Liebe, deine Grażyna

      Löschen
  9. Danke, Du Liebe! Ich glaube, jeder hat ein Gedicht, das ihn so durch das Leben begleitet und aus dem man immer wieder Trost und Kraft schöpfen kann. Wie schön, dass Du uns Deins vorgestellt hast, liebe Grażyna,
    glg zu Dir, Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Susanne, hab gute Zeit, ich umarme dich, deine Grażyna

      Löschen
  10. danke für dein wunderbares gedichtgeschenk, schöne wortgedanken, die mir ganz hoffnungsvoll ins herz geplumpst sind ;-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich so sehr, dass du meine Zeilen magst, liebe Amy.
      Hab es wundervoll zauberhaft, deine Grażyna

      Löschen
  11. Liebe Grazyna,
    diese Zeilen tun mir sehr, sehr gut - Hoffnungsworte! Und sie passen wunderbar zum November!
    Sie mögen hoch leben, die Musikanten, Dichter, Tänzer, Narren oder Heiligen, die dafür sorgen, dass die Rhythmen nicht verloren gehen!
    Ganz herzliche Rostrosengrüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/11/irland-reisebericht-cliffs-of-moher.html

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ein wunderschönes Gedicht, mit sehr inspirierenden Fotos! Danke!!!
    Deine Fotos sehen alle sehr gelungen aus!

    Herzliche Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen