Dienstag, 18. Oktober 2016

Oktober in der Provençe



Es gibt immer einen Grund 
dankbar zu sein

Provençe lebt in mir im Gefühl.
Es ist auch ein Gefühl von Dankbarkeit. 
Es gibt diese besonderen Augenblicke in denen ich mich mit allem verbunden fühle. 
Mit der ganzen Natur.
Mit allem, was lebt, was größer ist als wir und über uns steht.
Auflösen könnte ich mich buchstäblich und grenzenlos habe ich das Gefühl zu sein. In diesen Augenblicken scheint alles möglich zu sein, jegliche Grenze überwindbar. 




Ein Gefühl vom Glück,
Dankbarkeit und Freude für die Lebenskraft der Sonne, Wachstum der Natur und all die lebensbejahenden, erhellenden und inspirierenden
Kräfte des Himmels.


Und so erfreue ich mich an der kleinen Quittensonne, 
der grünen Farbe der  Artischocke und an der kleinen weißen Aubergine. 
Wie ein Ei, aus dem das Leben kommt.
Immer wieder. 

An der unerschöpflichen Kraft der Kreativität.

 
Die Austernschalen. 

Das Leben kommt aus dem Wasser und ohne Wasser könnte ich nicht leben. 
Wie die Pflanze, würde ich eingehen.








Etwas sehr erdiges kam zu mir auf wundersamem Wege...  



Der Tisch aus der Provençe



Und er steht fest auf dem Boden und gibt mir das Gefühl ein wenig angekommen zu sein und sagt zugleich… es ist immer der Anfang, bereite dich auf das, was kommt. 



Es kommt noch mehr Veränderung... 




Oktober ist die Wendezeit.



In keinen anderen Monat spüren wir die vier Elemente so sehr, wie jetzt.



Die nachlassende Kraft der Sonne, die Vergänglichkeit  der Natur und die des Lebens, die Heiterkeit und die Freude über jede helle und trockene Stunde und die Standheftigkeit der Erde, die uns immer wieder trägt und erträgt und Wege zeigt.





Unendlich dankbar bin ich, dass ich hier sein darf, von Euch lernen und mich inspirieren lassen. 
In diesem grenzenlosen Bloggerland.






Ich wünsche Euch allen, dass sich alles so wendet, wie es gut für Euch ist.

EureGrażyna





Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen meiner schriftlichen Zustimmung.
Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.


Kommentare:

  1. Liebe Grazyna,
    wie sollte es auch anders bei dir sein. Deine wundervollen Bilder, dein wundervoller Text lassen mich für eine kurze Zeit alles um mich herum vergessen und ein bisschen träumen! Danke!
    Alles alles Liebe!
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Grażyna, wie schön Du wieder schreibst. Ich freue mich, dass es Dir so gut geht und Du uns daran teilhaben lässt.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ach Grazyna, Dein Tisch kommt so perfekt rüber, Du hast ihn und seine Wirkung so wunderbar eingefangen wie das Leben um und auf ihm. Als ich das "Feuerbild" sah, hab ich mich auf die Weihnachtszeit gefreut, denn da kümmt ja die weitere Veränderung im Grazyna-Land, ne?
    Herrlich, Deine Poesie, die Elemente, die Du so gut verstehst... Alles war da. NUR DEIN SCHAL NICHT, schnief. Kameras sind doof. Der ist sooo viel schöner, aber die Bewegung und das Farbenspiel dieses Winternacht-Schales kann vielleicht auch nur ein Video einfangen.
    Den geheimnisvollen Glanz...
    Aber noch ist ja eh nicht Winter. Nein, noch ist es das Meeresrauschen, das man denkt zu hören, sitzt man an Deinem UNGLAUBLICHEN Tisch (ja, das war wirklich ein MUSS), und ich freue mich, ihn so belebt zu sehen, die Austern wie ein Schlüssel in diese andere, die Sehnsuchtswelt.
    Und sehe ich das richtig, die Bohrung fand schon statt? Bei Deinem Spieglein? Wie anders er jetzt wirkt! Unglaublich... Auch er ist die reinste Poesie geworden! Ja, das ist es einfach - nur nicht locker lassen, die Devise.
    Ja, noch so viel wird kommen, und für heute wünsche ich Dir unverwundbare Füße und ganz liebe Kunden, dicken Umärmler, Deine Freundin Méa, die heute kein Fieber mehr hat (das war echt die gestrige Reizüberflutung, meine Güte... der Traummarkt und dieser Schraaaaank.... hihi)

    AntwortenLöschen
  4. Liebste Grazyna,
    verbunden sein mit dem Hier und Jetzt, dennoch die Arme geöffnet für das Neue und Unbekannte. Dein wunderbarer Post hat dieses Gefühl wieder mit stimmungsvollen Worten und zauberhaften Bildern aufgefangen. Einfach traumhaft bei dir.
    Lass dich ganz lieb drücken und hab es weiterhin gemütlich und fein,
    deine Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Meine Liebe, wir können gar nicht genug dankbar sein für alles, was wir einfach so haben dürfen, was unser Leben jeden Tag ganz leise bereichert. Und ja- auch ich empfinde so einfache Dinge, wie du sie im Bild so hübsch eingefangen hast, als Geschenke. Nichts ist selbstverständlich, auch wenn es die heutige Zeit oft so suggeriert. Und dein Tisch ist ein Prachtstück. Der lebt, der atmet, der hat unglaublich viel Cachet! (was ja soviel bedeutet wie: Charakter haben). Immer und immer wieder bewahrheitet sich für mich das, was mir so wichtig geworden ist: Es sind nicht Glanz und Pomp, die "seht her, da bin ich!!" schreien, die uns glücklich machen. Es ist das Erkennen der feinen Nuancen, die im Leben eine wirkliche Rolle spielen. Und die Fähigkeit, dieser Nuancen Gewahr zu werden, bringt so unglaublich viel Gehaltvolles, Schönes, Echtes in unser Leben!
    Wunderbar sind auch die Beziehungsfäden, die man hier im Land der Blogger spinnen kann. Fäden, die mir eine Brücke bauen zu Menschen, die ähnlich fühlen und denken wie ich, denen wahre Werte wichtig sind, das Ungekünstelte und das Tiefgründige. Darüber freue ich mich jeden Tag auf's Neue (und genau das hält mich auch beim Bloggen, neben meiner Liebe zum geschriebenen Wort!).
    Wie schön, dass ihr alle da seid, dass DU da bist!
    Hab einen wunderschönen, lichtsamen Herbst!
    Drüüücker und liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Grazyna der Tisch ist ja wundervoll! Schön das er zu dir gefunden hat, weißt du es sollte so sein, er wollte einfach zu dir, wahrscheinlich hat er schon so lange auf dich gewartet weil er so perfekt in dein leben passt.
    Ja man sollte sich wirklich immer über kleine Dinge freuen, sich freuen das man auf dieser Welt wandeln darf, auch wenn einem das Leben manchmal wirklich riesige Steine in den Weg schmeißt und man nicht weiß ob man springen, graben oder drum herum laufen soll, es geht irgendwie wieter. So wie es auch jetzt am Ende des Jahres weiter geht, man denkt der Regen und die Kälte nimmt kein Ende aber es hat eben sein Gutes, die Natur muss sich erholen um uns im nächsten Jahr wieder zu erfreuen.
    Grazyna, ich wünsche dir eine tolle Zeit, genieße deinen Tisch, Kaffee oder Tee schmecken bestimmt nochmal so gut ;-)
    Liebe Grüße deine Anja

    AntwortenLöschen