Sonntag, 31. Juli 2016

Freundschaft, Transformation, französische Shutters und der Juli - Teil 1


1+1+1=1 und
einen Riesendank an meine Freunde!



Ein Jahr ist es her, da sah ich die zum ersten Mal.
 Es war die Liebe auf den ersten Blick, 
seufz… unerreichbar schienen die mir… nicht mal im Traum.  
 
measvintage

Niemals hätte ich damals gedacht,
dass die alten französischen Shutters,
die der lieber Christian aus Frankreich mitgebracht hat,
 hier einziehen werden und mich verändern werden und meine kleine Wohnung so verwandeln werden,
dass ich jetzt nicht anders sagen kann,
als meine kleiner Reich. 

Im Oktober letzten Jahres geschah etwas… was für mich an einen  Wunder grenzte: 
Diese alten französischen Fensterläden sind bei mir eingezogen. 
Darüber habe ich schon hier geschrieben.
Die Idee war, das Überflüssige, welches nicht mehr zu mir passte und nur Platz nahm, 
zu reduzieren und stattdessen einen Raum mit Charakter zu erschaffen.
Einen Raum, der Spuren der Vergangenheit in sich trägt, 
gerne morbide und französisch und auf keinen Fall tantig.


Ohne Méa und Thomas wäre nie die Idee geboren,
Shutterschrank zu bauen.
Danke für Eure Unterstützung,
danke, dass Ihr da seid! 


Wahnsinn!!!
Dafür sind mein alter Schrank und Buffet hier ausgezogen,
weg sind die!




Erleichterung! 


Anfang der Woche war es soweit, 
dass wir Urlaub hatten und das Projekt umsetzen könnten :)))))

 Hurra!!! Endlich!!!!

Die Stunde null, nach dem Baumarkteinkauf.
Und der geniale Entwurf von Thomas,
der im Handumdrehen, mit solch einer Leichtigkeit innerhalb zweieinhalbtage fertig war!








 Über sein technisches Verständnis und Geschicklichkeit habe ich nur gestaunt :))









Es ist schon genial, deine Begabung zu haben, Thomas :))))







Es ging weiter, Schritt für Schritt...






Freude und Zufriedenheit im Gesicht des Meisters :))))








Als es soweit war, dass die Shutters aufgehängt werden könnten,
 und spätestens dann habe ich erst angefangen zu begreifen, was da gerade passiert.





Ich war ergriffen!








Ich hab alle Tassen im Schrank, hihi
Da ist Espressopulver drinnen, damit der Geruch von der Farbe schnell aufgesaugt wird.
 Auch Biofarbe stinkt, puhhhh








Es ist meins… ja es braucht Zeit, bis es ankommt, bis jede Zelle es begreift, nicht nur der Kopf.
Und auch jetzt, während ich den Post schreibe, 
schweift mein Blick von Laptop ab…



Die alten Shutters sind unversehrt, nur aufgehängt.




Originalgriffe, wie genial ist das denn!












Es ist so ganz anders, gut fühlt sich an, lebendig.



Und das ist der Anfang. 
Es geht weiter, ich spüre es innerlich, es muss  verändert werden und ein Teil davon ist schon verwandelt.
Darüber im nächsten Post.


Da war der Juli, der Monat der die Zahl sieben trägt.
Sieben, ein neuer Anfang.
Und es hat funktioniert.
Nichts ist, wie es war.
Damit sind mein kleiner Reich und meine Arbeit gemeint.
Große Veränderungen, vieeeeel zu tun, vieeeeel mehr Verantwortung
Intensiver ist es!
Schön!!!


Und das ist der Grund, 
warum ich zum Posten und Kommentieren kaum Zeit habe. 
An vielen Tagen bin ich nur morgens und abends Zuhause. Und, wenn ich nur kann, dann lese ich zumindest Eure Posts, nur mit Kommis klappt nicht mehr zur Zeit.

Und deshalb danke Euch
meine Lieben ganz besonders für die Besuche und Klicks! 

Herzlichen Dank!

Habt gute Zeit und meine allerliebsten Spätsommerwünsche sind mit Euch!
Bis bald
 Eure Grażyna

Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen meiner schriftlichen Zustimmung.
Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.