Sonntag, 8. Januar 2017

2017 und das Geheimnis der Sterne Teil II




Leuchte, wie der Stern am Himmel!





All die jene, die zu den Sternen schauen, heben den Kopf nach oben und blicken dem Himmel entgegen.


Als mir die Bedeutung dessen bewusst wurde, musste ich lachen und mich wieder mal an den Satz der Oma einer Freundin erinnern:
Die Lösung liegt immer vor dem Problem.
Dass man den Kopf nach oben hebt, weiß ich natürlich, ich meine… als mir bewusst wurde, was dahinter steckt.
Blitzartig wusste ich, was es bedeutet.
Was für eine Symbolkraft dahinter steht.





 

Die Dinge machen was mit uns
Auf die einfachste Art und Weise
Berühren eine Seite in uns
Wecken Assoziationen
Wir sehen-fühlen etwas
Es arbeitet in uns





Betrachte ich die Sterne,
hebe ich den Kopf dem Himmel entgegen.

Nach unten blicke ich nicht.





 




Das ist das Geheimnis der Sterne

Wenn ich nach oben schaue, muss ich gerade werden.
Ich richte meine Aufmerksamkeit auf etwas, was höher ist, als ich.
Deutlich höher. Auf etwas, was unerreichbar scheint.
In der Nacht, nur in der Dunkelheit.
Nur beim klaren Himmel sichtbar.

 



Der Stern sagt:

Verbiege dich nicht. Sei dir dessen bewusst,

dass du etwas Besonderes Einzigartiges bist.

Wisse um deine Essenz.

Nur, wenn du die Klarheit hast, kommst du voran.

Wenn du dir deiner Essenz bewusst bist, fängst du an, zu leuchten.



Leuchte, wie ich in der Dunkelheit.

Möge dein Leuchten stark sein, so dass die Zweifel verblassen und vergehen.

Setze dir die höchsten Ziele.

So wirst den richtigen Weg gehen.

Leuchte!







Ich hoffe so sehr, dass der Himmel demnächst leuchtend klar sein wird, sodass ich den „Stern“, 
der in den letzten Tagen 2016 zu mir kam fotografieren und posten kann!
Aber jetzt schon habt ihr mit diesem Post einen kleinen Einblick in die Transformationen, 
die hier stattgefunden haben.





       
                               ✴ 
           


Wunderbare Zeit wünsche ich Euch

Eure Grażyna
https://www.pinterest.de/grazyna_jansen/
Quelle:etherealthoughts.tumblr.com
 Möchtet ihr wissen, wohin das Türchen führt? Hier ist der Schlüssel. 
Ihr werdet zu meinen Gärten, wie ich die nenne, auf Pinterest gelangen, die einige der Schätze meiner inneren Kammer bewahren.

Wenn ihr euch dort zuhause fühlt, folgt mir einfach. 
Ich freue mich auf Euch!









Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen meiner schriftlichen Zustimmung.
Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.

Kommentare:

  1. Ach Grazylein, wie schön das wieder war. Und das letzte Bild mit Deinem Tischlein, er hat solch einen Effekt mit seinem warmen Dunkel zu all dem Zauber. Dort zu sitzen und Kaffee zu trinken, wie in einem Schloss-Saal - und Deine Wohnung scheint glatt harry-potterig gewachsen zu sein wie bei diesem kleinen Zelt, das innen dann so riesig ist.
    Das mit dem Nicht-Verbiegen machst Du uns immer wieder vor. Das "Kopf nach oben" und die Schwingen, das lässt Du Dir nicht nehmen, das holst Du Dir. Und weißt Du was? Ich mache nu auch nen Durchbruch, da ich noch einmal den von Dir so königlich bearbeiteten Spiegel angucken durfte. DEN Spiegel, hihi, der erst ja so gar nicht wollte - doch Du hast nicht aufgegeben.
    So mache ich es jetzt auch. Denn ich will auch hier nach dem Stern greifen und hoiiii, was denkste, wie ich DANN leuchte, hahaha
    Lass uns groooße Glühwürmchen sein in dieser Zeit, lass uns fröhlich weiterwuseln und uns zu Königen machen. Ich finde es so wundervoll, Deine Posts zu lesen und darüber nachzudenken, dann nochmal... und dann noch mehr zu verstehen.
    Fühl Dich allerliebst geknuddelt, meine liebe Grazyna, Deine Freundin Méa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Grazyna, vielen Dank für die schönen Zeilen. Im Augenblick sammle ich im Herzen solche positiven Worte, damit ich die Energie bekomme in den Himmel zu schauen.
    Ein wunderschönes Jahr wünscht dir
    Donna G.

    AntwortenLöschen
  3. ....und der Blick in den endlosen Sternenhimmel eröffnet uns eine unendliche Fülle an Möglichkeiten. Dort oben wohnen unsere Träume! Wir müssen uns nur ein Herz nehmen und danach greifen. Uns getrauen, uns was ZUtrauen und zuversichtlich bleiben. Und unseren Träumen Glauben schenken.
    Ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Grazyna,
    Ein kleiner Junge,......
    .... betrachtet seinen Lieblingsstern, er war sein Weihnachtsstern, und fing an zu weinen.
    Der Stern fragte ihn:“ Warum weinst du?“
    Der Junge gab zur Antwort: “Weil du soweit fort bist, und ich dich nicht
    berühren kann!“
    Der Stern meinte – „ Die wichtigsten Dinge scheinen meistens unerreichbar, und sind dann die größten Wunder.
    „ Denn, wenn ich nicht schon in deinem Herzen wäre, könntest du mich gar nicht sehen.
    Text von John Magliola
    Was auch immer wir sehen, wem wir begegnen oder in welch zauberhafte Welt wir mit deinen Bildern eingeladen werden: Es gibt immer eine Verbindung zu unserem Herzen, die uns sehend macht, du wunderbares Herz!
    Liebe Grüße von deinem Engelchen

    AntwortenLöschen
  5. Ohh meine Liebe, was für ein schöner Beitrag. Ich möchte dir noch ein gesundes 2017 wünschen und das du eine Fülle von einzigartigen, wundervollen Momenten hast! Du bist Einzigartig und das spiegelt sich in deiner Wohnung wieder. Ich kann mich kaum satt sehen an diesen Bildern. Auf ein weiteres Jahr mit Dir! Zauberhafte Grüße Gina von LiveART & Shabby

    AntwortenLöschen
  6. Liebste Grazyna,
    wie sehr habe ich mich über deine wundervollen Worte zu meinem letzten Post gefreut. Wie sehr haben sie mich berührt.
    Wie schön, dass du da warst. Und so habe ich auch deinen Post entdeckt, und er ist einfach wundervoll.
    Wie recht du hast und wie schwer es mir jetzt in meiner Trauer fällt, mich aufzurichten und hinauf zu schauen. Aber ich weiß auch, dass es wieder kommt, dieses Gefühl der Ehrfurcht vor dem Wunder eines Sternenhimmels.
    DANKE und ganz viele liebe Grüße und dei besten Wünsche für dich
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Man richtet sich nicht nur auf, liebe Grażyna, man richtet seinen oft so am nächst Besten klebenden Blick in die Ferne und gewinnt Abstand zum Alltag, Kleinkariertes verliert an Bedeutung und manch eine göttliche Stimmung stellt sich ein, wenn man versucht, diesem Stern näher zu kommen. Ich liebe es, bei einer Sache zu verweilen.
    Liebe Grüße in dein Himmelreich und auch dir viel wundersame Kraft bei allem, was du tust,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Grazyna,
    ich habe dich grade entdeckt:) was für ein schöner Beitrag:) bin sehr berührt:)
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen