Dienstag, 28. Juli 2015

Vorher - nachher - Wände patinieren




Von Gemäuern und Bruchstücken...
 
Der Frühling nickte mir wohlwollend. Er ließ mir zaubervolle Geschenke zukommen. Wie die ersten Blättchen an den Bäumen das Grün dem Himmel entgegen sprießen, sollte auch ich wachsen und mich erneuern.
Der Frühling samt drei Geschwisterchen, all die Zauberer und Verwandler lockten mich mit  
Alles Neue bringt der Frühling...
Und ich wollte mich erneuern und das Alte abstreichen. Der Frühling, der Schalk, der lachte und schickte das Frühlingsgewitter über mich. Es waltete und es donnerte... und wurde dunkel.
Die Turbulenzen waren vorüber und ich sah mich plötzlich im Besitz von... viel freier Zeit. Glück im Unglück umarmte mich sanft und flüsterte ins Öhrchen... mach etwas draus.

Und das möchte ich Euch zeigen. Heute lade ich Euch in meine Gemächer ein. 
Kommt mit...

In meiner Phantasie sah ich schon die Patina an den Wänden... Die alten Mauern, die willkürlichen Spachtelmuster, winzig kleine gesprungene Stellen... lebendige Wände!





Ich war sehr neugierig darauf, zu sehen  womit die von der weißen Raufasertapete befreiten Wände mich 
überraschen werden. 
Mir war bewusst, viel Arbeit kommt auf mich zu. So wollte ich auch haben. Ihr müsst wissen, ich lieeeeeeebe es... 
ein Projekt anzufangen, wo kein Ende abzusehen ist, hihi.




Die ersten tapetenfreien Wände... welch ein Glück!




Oh, wie habe ich mich über die Vielfalt der Farbnuancen und der Muster an den Wänden gefreut! 
Damit war ich eine glückliche Grażyna, die über jeden frei gewonnenen Quadratmeter staunte.




So wie hier,  all die Farbnuancen... soooooo ein Potenzial. Vor meinen Augen breiteten sich ziemlich wilde Wände aus, hihi


Oder hier rechts, schon ziemlich rot... nein... gefällt mir nicht wirklich...


In der Küche war die Tapete besoooooooonders hartnäckig und sie ließ sich nur Millimeter für Millimeter 
von der Wand trennen. 
Nur zu oft sah ich die Lackfarbe. Solch ein unerfreulicher Anblick... typisch für die alten Gemäuer.






Auch die anderen Flächen boten mir Ähnliches an...





Die ersten Wände hatten keine Tapeten mehr. Ich sah das nackte Mauerwerk und war verblüfft darüber,  
wie befreit ich mich ohne Tapeten fühlte.
Mit großer Freude riss ich auch die restlichen von den Wänden,
als ob sie  noch eine andere Bedeutung hätten,
als nur die Wände zu verhüllen. 
Die mühsame und anstrengende Arbeit hatte für mich tatsächlich noch eine andere Bedeutung und das ließ mich nachdenklich werden... 
Warum diese Verhüllung?
Warum braucht Mauerwerk Papierstreifen?

Der Putz, unregelmäßig und mit winzig kleinen Wölbungen, mit rauen abstehenden Flächen und Schattierungen ist schön. Es entsteht eine Struktur.  Die Wände mit weißlichen, gelblichen und rötlichen Nuancen und verschiedenen Mustern, 
die ich plötzlich hatte, sind lebendig. Und die haben eine Tiefe.
Das Raue mag ich gerne, sehr gerne. Wenn verschiedene Oberflächen mit glatten, rauen und porösen Stellen ineinander fließen entsteht etwas Schönes. Ein Gefüge, der amtet. Wie eine Persönlichkeit, mit Ecken, Kanten und Brüchen.
Eine glatte, tapezierte Fläche, hmmm... dort ist kein Leben. Das Mauerwerk wiederum kann ich lange betrachten und dabei werden meine Augen mit einer Symphonie der Bilder und der Oberflächen Strukturen verwöhnt :)))
In eine wunderbare, nach Orange duftende Biofarbe habe ich investiert und die ist soooowas von ergiebig und damit lässt sich sehr gut arbeiten.

Wunderbarsten Hintergrund hatte ich schon. Und so wollte ich möglich viel davon durchscheinen lassen. Ich wollte diese Stellen nicht ausblenden. Leuchtend und lebendig sollte es sein! Mir war soooooooooooooo danach...
So, wie das Leben auch ist, mit Glücksmomenten und Krisenzeiten...
Und das eine lebt von den anderen und beide umarmen sich...
Ist das nicht herrlich?


Ahhhh... ich war glücklich und zufrieden. Mit der Rolle in der Hand trug ich an manchen Stellen dicker oder transparenter die Farbe auf, je nachdem, auf was für einen Hintergrund ich gearbeitet habe. Erklären lässt sich das schwer, 
weil ich nach Gefühl arbeite. Es musste ein harmonisches Ganzes ergeben.


Hier haben die Bauleute mit dem Bleistift ihre Spuren hinterlassen.
Es sollte nur mit einem Hauch verdeckt werden, leicht.....


Oder hier oben, die weiße Zickzackecke, die ich auch nicht entfernen wollte. Das finde ich zu schöööön..... mit dem langen Sprung darunter...






Auch den Stuck habe ich farblich abgesetzt, dadurch wirken die Wände noch höher als die schon mit ihren drei Metern sind.
Die Flächen hier habe ich haaaaaaauchdünn mit einer fast farbfreien Rolle gestrichen.

Erstaunlich, ohne Tapeten wirken die Räume vieeeeeeel größer...


Die großen dunkleren Stellen oben habe ich extra verspachtelt, aber das wird ein anderer Post sein...
Der kleine Sprung an der Wand und der lange weiße Streifen unter der Fensterbank... ich liebe die Stellen und würde niemals auf die Idee kommen, die zu verspachteln oder wegzustreichen.
Um in der Küche solche Effekte zu bekommen, musste ich mit Tricks arbeiten, weil die Wände ursprünglich gelb waren und gelb ist bei mir... nein, nein...



Auch hier im Flur...



Als die Wände gestrichen und patiniert waren kam der Spachtel zum Einsatz und darüber erzähle ich Euch 
im späteren Post...

Erinnert Ihr Euch an das Frühlingsgewitter vom Anfang des Posts?
Das Gewitter brachte mir noch etwas Wundervolles... eine neue Möglichkeit... eine Chance... die ich gegriffen habe und jetzt klopfte das Glück an meine Türchen und lud mich ein... Ganz  ganz bald wird sich wieder vieles bei mir ändern und das begrüße ich freudig :)))

Und Euch Ihr Lieben danke ich für Eure wundervollen Besuche und Eure lieben Worte, die mich dankbar machen,
denn ich fühle mich durch Euch reeeeeeeeeeeeich beschenkt :)))

Und ich wünsche Euch eine wunderbar glücksvolle Woche,



Eure Grażyna
https://www.pinterest.de/grazyna_jansen/
Quelle:etherealthoughts.tumblr.com
 Möchtet ihr wissen, wohin das Türchen führt? Hier ist der Schlüssel. 
Ihr werdet zu meinen Gärten, wie ich die nenne, auf Pinterest gelangen, die einige der Schätze meiner inneren Kammer bewahren.

Wenn ihr euch dort zuhause fühlt, folgt mir einfach. 
Ich freue mich auf Euch!









Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen meiner schriftlichen Zustimmung.
Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.

Kommentare:

  1. Traumhaft schön sind deine Wände geworden.......ich glaube dir gerne das
    es wie eine Befreiung ist wenn die Tapeten ab sind.
    Ein wenig schaut es aus wie bei der Mea ja es ist schön sie als Freundin zu haben und
    sie wohnt ja gerade um die Ecke.
    Hast Du ein Glück!!!!!

    Danke dir das wir bei dir rein schauen durften sei lieb gegerüßt

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, ja... die fremde Haut ist ab und mal schauen was noch alles Wunderbares
      kommt :)) Freut mich sehr, dass Du meine Wände magst und wiiiiie Du recht hast... der Himmel meint es gut mit mir und schickt mir Méa, was für ein Glück ich habe :))))))))))
      Danke für Deinen lieben Besuch und Dir wünsche ich traumhafte Urlaubszeit und ein Glüüüüüüüücksregen, Deine Grażyna

      Löschen
  2. Oh liebe Grazyna die Wände sind so toll geworden, ja ich mag Tapeten auch nicht wirklich, aber noch schlimmer sind Holzvertäfelungen die bei uns im ganzen Haus zu finden sind. Die Vorbesitzer müssen einen Deal mit einem Holzhändler gehabt haben, ich finde das so schlimm, sieht immer nach Sauna aus. Zu Glück kommt das alles runter und dann bleiben die Wände auch ohne Tapete, nur der Putz!
    Ich wünsche dir viel Spass und Freude bei deinen noch anstehende Projekten und bin schon ganz gespannt auf die Bilder.
    Hab es fein du liebe, deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, Anja... keine feine Sache mit dem Holzdingen, die Du beschreibst, aber alles braucht Zeit und Geld und Energie. Projekte müssen auch langsam wachsen und sich in Wachsen wieder verändern, bis es soweit ist. Wenn man/frau so ein Haus hat, wie Du... es geht halt Stück für Stück. Anja, das Schönste ist, wenn es dann fertig ist...dann genießen wir es.
      Wie Du jetzt mit der Wohnung der Schwiegermama :)) Ich finde, es hat einen anderen Wert :)))
      Anjalein, danke für den lieben Besuch, ich freue mich immer,
      wenn ich Dein süßes Gesicht sehe :)) Wünsche Dir eine gute Zeit,
      hab zauberfein, Deine Grażyna

      Löschen
  3. Ach Grazyna, ich mag sie so sehr, deine Wände! Ganz besonders diese überaus tolle Struktur über dem kleinen zweiarmigen Leuchter! Wunderbar. Ganz wunderbar. Das hast du richtig genial schön hingekriegt! Ich hätte auch sehr gerne solche Wände hier; aber wir wohnen ja in einem alten Bauernhaus (zur Miete), da sind die Decken relativ niedrig, da würde das schon mal ganz anders wirken als in deinen hohen Räumen. Und wenn du zur Miete wohnst, dann kannst du nicht einfach alles umkrempeln. Naja- du kannst schon! Aber wenn du wieder ausziehst, dann musste du ALLES wieder rückgängig machen, und das würde dann ordentlich ins Geld gehen. Von der Arbeit mal ganz abgesehen! Ausserdem hätte ich hier gar keine Tapeten, die ich wegreissen könnte und die so eine tolle Patina vorlegen würden. Ach naja, man kann nicht alles haben. Also gucke ich bei dir und bei Méa und freue mich, wie schön das bei euch ausschaut!
    Wie ich sehe sind da auch schon mindestens 2 Méaseelengeschöpfe bei dir eingezogen! ;oD Die sind ja auch so herrlich. Und sie passen perfekt rein in dein Zuhause! Wohnt ihr beide denn so nahe beinander? Wenn ja, dann ist das ja einfach toll! Schade, dass ihr beide soooooooo weit weglebt; ich würde euch liebend gerne mal persönlich kennenlernen! Bis sich das mal ergibt (zwinker-zwinker!) rücke ich euch halt per geschriebenem Wort auf die Pelle, um es mal so bildlich auszudrücken!
    Was das Gewitter dir noch gebracht hat...na, da bin ich jetzt aber seeeehr gespannt! Also lass uns nicht zu lange warten mit der Auflösung des Rätsels, ja??
    Hab einen ganz wunderbar entspannten Abend,
    herzlichste Hummelzgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Hummel, schööön Dich wieder zu sehen, freue mich sehr :)) Und dass Du meine Wände magst, also DAS freuuuut mich sooo sehr. Das stimmt alles, was Du schreibst, wie es ist, wenn man/frau zur Miete wohnt. Absolut. Ich habe hier auch eine Mietwohnung. Und Gott sei Dank kann ich mit meinen Händchen so einiges machen aber vor allem... ich liebe es und ich liebe etwas Neues anfangen, was ich noch nie gemacht habe :)) Ich braaaaaauche das regelrecht, wie ein Vampir Blut, oiiiiiii. Hab nur vorher so ein Film gesehen... über Vampire, oiiiiii.
      Du Liebe... Du hast richtig gezählt, hihi und vor allem Betonung liegt auf das Wort mindestens. Kannst Du telepathisch virtuell durch die Wände sehen, hihi. Das sagt schon aus, dass es mehr als zwei von Méas Méaseelengeschöpfen (schön hast Du das gesagt) bei mir gibt’s. Die schmücken regelrecht meine Wände aber die haben eine wichtigere Funktion, als nur die Wände zu schmücken. Die müssen hier arbeiten für mich, nicht nur gemütlich an der Wand hängen, hihi. Arbeiten bedeutet mir Energien senden, damit mehr Schönes und Glückliches in mein Leben einzieht, hihi. Die haben eine Funktion und die wissen es und so arbeiten wir zusammen :)))))))) Wir wohnen um die Ecke. Ich meine mit Méa. Das wäre schön liebe Frau Hummel Dich persönlich kennenzulernen :)) Lass und einfach eine Bestellung ans Universum abschicken und Vertrauen haben. Das werde ich auch Méa berichten, sie hat einen guten Draht nach OBEN... Und bis dahin freue mich immer sehr Dir hier zu begegnen, sich auszutauschen und inspirieren lassen. Danke für Deinen lieben Besuch, hab es wundervolle Zeit (und bitte achte nicht auf die Schreibfehler hier von mir heute, danke :) Deine Grażyna

      Löschen
  4. Liebe Grażyna, das war aber eine Befreiungstat, gratuliere. Ich liebe solche Unebenmäßigkeiten. Vor bunten Mauern, die die Zeit in vielen Schichten gemalt hat, kann ich lange stehen. Tatsächlich stoppt so eine Tapete die Möglichkeit in die Tiefen einzudringen. Wie bei Plastik, was ich ganz einfach hasse. Man stößt förmlich mit dem Auge an.
    Sag mal, hast Du die anderen (nicht als Méa-Werke identifizierbaren) Pappmaché- Arbeiten selbst gemacht? Die Möbelverzierungen sind sehr schön gelungen. Schön, dass du so viel Feines gezeigt hast, das macht sooo Lust auf mehr.
    Bis bald also,
    Angelika
    ... die heute sehr glücklich eine neue Arbeit fertiggestellt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika, jaaaaa... ein altes Mauerwerk ist die schönste Skulptur :))))) Die Ornamente an dem Schrank und die Schrankkrone sind von mir und es ist Pappmaché. Dazu kommt noch ein Post.... Freut mich, dass Du es magst. Gleich schaue ich bei Dir rein, weil ich auf Dein Werk neugierig bin: )) Ich drück Dich, alles Liebe und wundervolle Zeit, Deine Grażyna

      Löschen
    2. Das freut mich, ich liebe diese Kunst und mag sie ja auch so sehr bei Méa. Da bin ich aber sehr gespannt.
      Vielen Dank für deinen herzallerliebsten Besuch bei mir :-)

      Löschen
  5. Liebe Grazyna
    vielen Dank für deine lieben Zeilen und deinen Besuch bei mir,ich kann dich nur bewundern mit welcher Geduld du die Tapeten entfernt hast,jetzt können die Mauern wieder atmen welch ein Glück in einer Wohnung mit so hohen Wänden zu wohnen davon kann man bei uns nur träumen;.))
    herzlichste u.ggl. Grüße..Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, Du hast mir heute Morgen ganz viel Freude mit Normandie bereitet, WOW... da denke ich jetzt noch darüber. Habe gleich auf meine Wunschliste eingetragen...
      Danke für Deine lieben Worte, aber... die Tapeten zu entfernen war für mich wie eine Bergbesteigung, versteht Du.... es war mein Ziel :)) Geduld habe ich ohne Ende, kreative Arbeit ist ein Prozess, der nicht unterscheidet nach lange oder kurz oder anstrengend... irgendwie ist alles eins. Liebe Petra, schön, dass Du mich besuchst hast :)) Ich wünsche Dir viel Kraft und Inspiration für die Veränderungen, die Du planst und mögen die magischen Normandie Kräfte Dich dabei unterstützen, Deine Grażyna

      Löschen
  6. so verschieden die Menschen, die Vorlieben, und das, was die Menschen zum Strahlen bringt
    ich finde es wunderbar sich durch die unendlichen Weiten der Bloggerwelt zu klicken
    man entdeckt, ganz bequem vom Sofa aus die interessantesten Dinge, sieht Bilder, Fotos, erlebt Gedanken und Emotionen
    dieser Blog hier ist mir noch recht fremd, und ich klicke, und staune
    zum lieben Gruß ein paar Worte
    alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophie, wie schön, dass Du mich besuchst, soooo freue ich mich :))
      Ist schon genial, in was für einer Welt wir leben dürfen? So viel ist uns zugänglich, wie nie zuvor. Sophie... staunen ist erlaubt und über klicken und staunen... freue ich mich wie ein Kind!
      Wünsche Dir viel Freude dabei und komm wieder, hihi. Hab vielen Dank für Deine zauberhafte Begrüßung und eine wundervolle Sommerzeit, Deine Grażyna

      Löschen
  7. Liebe Grazyna
    in die verborgene Welt der Vorbewohner zu tauchen und seine eigenen Vorstellungen zu verwirklichen ist eine enooooooorme Herausforderung.
    Die aber hast du mit bravour gemeistert. Die tollen, hohen Wände wirken jetzt wie altes Gemäuer in einer verwunschenen Villa.
    Wo hast du nur diese wunderbaren Schachteln aufgetrieben? Ich bin gerade dabei, meine alten aufzuputzen. Hoffe, sie werden genau so schön, wie deine.
    Schöne Träume in deinen neuen, alten,märchenhaften vier Wänden.
    Lg. Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manuela, ja und dazu so spaaaaaaaannend! Das wunderbarste dabei ist für mich über die eigenen (Vorstellungs)Grenzen hinaus gehen und über sich selbst staunen, jaaaaa! Die Schachteln habe ich vom Flohmarkt, die sind auch total stabil und beinhalten einiges von meiner Kristallsammlung So, wie die jetzt aussehen... waren die aber nicht, hihi. Die Girlanden waren fettgoldig, brrrr. Ich bin darüber sanft und schlampig mit gräulich-bräunlichen Farbton rübergegangen. Als es trocken war, über einige Stellen nochmal schlampig mit weiß. Du hast mir so liebe Worte geschrieben, danke Dir :)) Ich freue mich sehr, wenn Du mich besuchst und wünsche Dir vieeeeeel Freude beim alten Schachteln neues Leben einzuhauchen und wunderbarste Zeit, Deine Grażyna

      Löschen
  8. Grazylein, ich habe Dich so sehr bewundert in dieser Zeit. Ich hätte vollkommen würdelos herumgejammert und Panik gehabt - und DU? Du bindest noch ein Schleifchen dran und nutzt diese für Dich doch eigentlich niederschmetternde Zeit zu einem kleinen Höhenflug. Ja, ich bewundere Dich und Dein inneres Strahlen und... ich musste so derart lachen, als ich das Foto mit dem Krönlein sah: Es sieht aus, als macht es "oooh", so ein staunendes! Und gestaunt haben wir dann alle, wie Du so loslegst und dem Schicksal die Nase drehst.
    Ha! Und nun hast Du gesiegt, und das Schicksal hat sich verneigt und Dir einen neuen Weg geschenkt. YESSS!!!
    Hab es wunderfein in Deinem Reich, vielleicht noch ein Samstag? Sag Bescheid, wir drücken Dich, Deine Freunde, die "Königs" ;)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Méalein, danke, wie schön Du es geschrieben hast! Schleifchen hat sich als Rettungsring entpuppt, hihi. Wir arbeiten mit dem Wind, nicht dagegen... nicht wahr :)) Ich drück Euch und wenn es trocken ist, dann um 8.00? Knuuuuutscher, Deine Freundin Grażyna

      Löschen
  9. Liebe Grazyna,
    schön, dass du dich von den Tapeten befreit hast! Ich kann mich Manuela nur anschließen! Es wirkt jetzt wie in einer verwunschen Villa oder wie eine tolle Filmkulisse. Es ist sehr einzigartig! So habe ich Wände vorher noch nie gesehen. Sie wirken lebendig und als hätten sie Geschichte. Haben sie ja auch.
    Viele, liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tanja, das ist lieb, solch schöne Worte sagst Du mir, höre ich gerne, hihii.... Wenn meine Wände Dich überrascht haben, dann habe ich allen Grund zur Freude :)) Ich habe mich soooo über Deinen Besuch gefreut... Alles Liebe und hab es eine wundervolle Zeit, Deine Grażyna

      Löschen
  10. Das ist wirklich GRAZY, absolut ; ) Ich habe mir gerade die Nase am Klapprechner platt gedrückt, damit ich bloss keinen Riss und Spalt im Mauerwerk verpasse, sooo schön ist das geworden! Das nenne ich Charme, und was die Wände alles zu erzählen hätten ... es gefällt mir, yepp!!! Herzliche Grüsse, schickt dir dein Meisje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meisje.... hoffe, Dein Näschen hat sich mittlerweile erholt von platt werden und Du siehst ganz zauberhaft aus! Das andere wäre vieeeeel zu schade, hihi. Danke für Deinen lieben Besuch und hab es wundervoll charmant, Deine Grażyna

      Löschen
  11. Liebe Grażyna,
    danke für deinen lieben Besuch. Die Wände sehen klasse aus!!! Ich liebe Patina, blätternde Farbe & Co., ich liebe es, sowas anzuschauen und zu fotografieren, habe auch einen Blog dazu gestartet um meine Fotos irgendwo schön gestaltet unterzubringen. In der Wohnung habe ich es aber nicht.
    Ich hab mich auch durch deinen Blog gelesen, eine zauberhafte Künstlerin bist du.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah Ulrike, schön, dass Du hier bist! Und sowas Schönes sagst Du mir, so freue ich mich!
      Jaaa.... uns faszinieren alte Mauern und alte Schichten wegen der Tiefe und die offenbaren uns die Schönheit der Vergänglichkeit. In unserer Zeit mit schnell viel billig Plastik ruft die Seele: Schaue in die Tiefe und umarme das Unvollkommene, die Narben und die Scherben...
      Danke für Deinen lieben Besuch Ulrike, hab es eine wundervoll gute Zeit, Deine Grażyna

      Löschen
  12. Ein wundervoller Post! Das ist wirklich eine interessante Frage, warum sich oft so viele Schichten Tapete an einer Wand befinden. Es ist faszinierend, wieviel Arbeit Du Dir gemacht hast, um alles runter zu bekommen und das Ergebnis ist ein Traum. Sich den Tatsachen stellen:-) So schön!
    glg zu Dir
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Susanne... jetzt bin ich berührt, aber sowas von... gleich fliege ich.....
      Danke für Deine lieben Worte :)) Jaaaaaa, wir stellen uns den Tatsachen... und plötzlich entdecken wir Unerwartetes und es fasziniert uns und wir werden mutiger und haben noch Freeeeeeude dabei :)) Und so schön, dass Du mich besuchst, wünsche Dir alles Liebe und viel Kraft, Deine Grażyna

      Löschen
  13. :) dzien dobry :)
    wow! piekne sciany!!!!!
    zostaje tutaj ;)
    pozdrawiam serdecznie
    aneta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aneta, schön Dich kennenzulernen:)) Über Deinen Besuch freue ich mich sehr und darüber, dass Du meine Wände magst. Bin neugierig, gleich schaue ich bei Dir rein...
      Alles Liebe und wspanialych dni lata życzy, Deine Grażyna

      Löschen
  14. Liebe Grazyna,
    oh, ich verstehe dich und oh, ich weiß was das für eine Höllenarbeit ist. Ich habe auch das gesamte Haus von irgendwelchen Tapeten befreit und es kommt mir keine mehr hinauf. Deine Wände sind traumhaft schön, ganz nach meinem Geschmack. Ich hab fast überall Stucco Veneziano, was ich schon richtig gut kann - das ist mehr oder weniger der selbe Effekt.
    Toll. Ich ziehe sofort bei dir ein.
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elisabeth, danke! Wie schön! Ja, es ist ein Kraftakt gewesen, aber umso wertvoller ist das.
      Zugleich war es ein Prozess, der auch „andere Tapeten“ in mir selbst sichtbar gemacht hat und die ich auch am abstreifen bin :)) Stuccko Veneziano habe gerade gegoogelt, WOW!
      Ah Elisabeth, das sieht phantastisch aus! Und viel mehr Arbeit, als ich bei patinieren hatte. Ich gratuliere Dir. Ah... ich hab nur eine kleine Wohnung... da ziehe ich lieber bei Dir ein, hihi
      Danke für lieben Besuch und hab es wundervoll und zauberisch, Deine Grażyna

      Löschen
  15. Liebe Grazyna,
    was für ein toller Beitrag, die Worte wundervoll und die Bilder zeigen wie wunderschön Wände ohne Tapete sein können. Als wir mit wenig Zeit in unser Haus zogen war keine Zeit für solche Vorhaben und leider ist mein Mann auch von blanken Wänden nicht sooooo begeistert, aber irgendwann (bin ich mir sicher) werde ich sie haben, die blanken Wände ohne "Beinkleid" und Verkleidung. Ich und die Wände werden aufatmen, du hast es so schön beschrieben.
    Jetzt schau ich mich noch ein bissel bei dir um - bis bald Stine -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stine,
      du machst mich sprachlos vor Freude :))
      Ich trage mich bei Dir heute Mittag ein und habe vor, abends zu kommentieren, danach komme ich nach Hause und es warten vier zaubervollste liebe Kommentare auf mich. Soooo habe ich mich darüber gefreut :)) Und so schön, dass Du meine Wände magst. Ich wohne hier vier Jahre, bin in eine renovierte kleine Wohnung eingezogen. So viel Arbeit schreckte mich immer ab, aber in Frühling musste es sein und es ist für mich eine Befreiung, nicht nur von den Tapeten, zugleich von den Überzeugungen und allem von der Gesellschaft übernommenen, was gar nicht meins ist. Das ist nicht leicht, aber ich habe nur das eine Leben und das ist mein Leben :)))
      Liebe Stine, so schön Dich kennenzulernen, hab ein wundervolles Wochenende und ich gehe zu den nächsten Kommi, Deine Grażyna

      Löschen
  16. Liebe Grażyna,
    deine Wände sind jetzt richtige Geschichtenerzähler geworden! Ein gewisser Mut gehört meiner Meinung nach schon dazu, die Wände so zu patinieren, wie du es gemacht hast (Herr Rostrose könnte z.B. damit nicht leben, weil es für ihn "unfertig" aussieht - "O-Ton: wie auf einer Baustelle" ;o))) aber Männer haben ja häufig einen anderen Zugang zu diesen Dingen ;o)) Ich finde jedenfalls, es sieht toll aus, zeigt viel Ausstrahlung! Was Tepeten betrifft, sie sind meiner Meinung nach eine Modeerschienung - es gibt Zeiten, da hat praktisch JEDER Tapeten und dann wieder so gut wie niemand. Für meine Oma waren Wände ohne Tapeten "nackig" und das gefiel ihr gar nicht. Sie hat leidenschaftlich gern zusammen mit ihrer Schwester tapeziert, und erst wenn das fertig war, war ein Raum für sie "richtig"... So ändern sich die Zeiten ... (als ich Jahre später in ihre Wiener Wohnung einzog, dauerte es auch nicht lange, bis ich alle Tapeten abgelöst hatte ;o))
    Für deine lieben Zeilen zum Niki-de-Saint-Phalle-Thema möchte ich dir auch noch ganz, ganz herzlich danken - ich freu mich, dass du Spaß an meinem alten Blogbeitrag hattest und er dich zum Einfügen des Tarotgarten-Links in der Seitenleiste inspiriert hat!
    Liebe Rostrosen-Sonntagsgrüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/07/irland-reisebericht-dublin-on-bloomsday.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Roströschen,
      ah, sooooo schön hast Du es formuliert... und tatsächlich erzählen meine Wände von einer Grażyna, die viel zu viel angepasst war und diese Anpassung parallel mit abstreifen der Tapeten aus dem Lebenstag auch entfernt hat und immer noch tut...es ist ein Prozess. Ganz besonders danke ich Dir, dass Du die Worte von Herrn Rostrose so wiedergegeben hast und nicht schöner verpackt, weil... der Herr Rostrose mit dem Wort UNFERTIG es auf dem Punkt gebracht hatte. Unfertig soll es sein und nicht fertig in traditionellen Sinne gesehen, „wie man es macht“.
      Mut, finde ich gehört tatsächlich dazu, ich war stolz auf mich, hihi :))
      Liebes Roströschen, sei bedankt für Deine Herzensworte und auch lieben Dank an Herrn Rostrose und ich wünsche Euch wunderschöne Sommerzeit, Deine Grażyna

      Löschen
  17. Liebe Grazyna,
    ich bin schwer beeindruckt was du geleistet hast und so weit ich dein Mobiliar beurteilen kann, scheint es eine wunderbare Symbiose zu ergeben.
    Hab mich sehr über deine lieben Worte gefreut und mir auch gleich bei dir einen Platz unterm Krönchen gesucht ;O)
    Freu mich wieder von dir zu lesen - mit ganz herzlichen Grüßen,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, so schöööööön, dass Du mich besuchst hat. Darüber freue ich mich sehr und über Deine netten Worte :)) Komm wieder... und hab wundervoll und sonnig erfrischend sommerlich, Deine Grażyna

      Löschen
  18. ist es nicht wunderWUNDERwunderbar, welch schönheit unter all dem verdeckten steckt?
    meine große bewunderung für deine arbeit! einfach traumhaft deine patina an den wänden!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Amy, Du Liebe, Deine Herzensworte tun mir so gut :)) Über Deinen Besuch freue ich mir immer und ich wünsche Dir vieeeeele feine Sommertage, Deine Grażyna

      Löschen
  19. Liebe Grazyna,
    ich staune immer mehr, desto mehr ich bei dir lese.
    Vor einiger Zeit habe ich in unserem Schlafzimmer die Tapeten von den Wänden gerissen,
    um das Zimmer neu zu gestalten.
    Doch dabei ist es bis heute geblieben,
    da ich nicht einfach wieder die Wände verdecken wollte mit irgendeiner neuen Tapete.
    Mich faszinierten auch die vielen Licht und Strukturspiele auf der rauen Wand,
    viel zu schade zum Verstecken.
    Dank deinem Artikel weiß ich nun, was mit dem Zimmer geschehen soll.
    Deine Wände gefallen mir ausgesprochen gut,
    es sieht so schön aus.
    Sie wirken wie ein offenes Buch, es gibt so viel zu entdecken und zu lesen.
    Schön!!!
    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhhh liebe Kerstin, ist das nicht lustig... Deine Wände warten auf...hihi. Ja, zu entdecken gibt es viel und meine Wände leben, die sind nicht glatt, haben unterschiedliche Oberflächen und eine TIEFE. So schön, dass Du hier die Inspiration gefunden hast, bin neugierig... bloß nicht verstecken. Jetzt gucke ich bei Dir, bis gleich... Deine Grażyna

      Löschen