Sonntag, 30. April 2017

Walpurgis Nacht… Walpurgis Macht




Hexennacht – aus der magischen Quelle schöpfen


Es ist soweit: 
Der Jahrestag, oder die helle Jahreszeit beginnt und herrscht bis zum Herbst über das Jahr und über das Gedeihen.
Walpurgisnacht oder Beltane steht symbolisch für die weibliche Kreativität, für die sinnlichen Genüsse, für die Entstehung des Lebens.


Das Leben feiern
Das Wissen der Frauen, das Lebensspendende und die Lebensfreude war seit eh und je ihre geheime Waffe.
Das neue Leben schenken und auf die Welt bringen tut etwas mit der Frau. Kein Mann kann sich an das gefühlsmäßig annähern, was es bedeutet und was es in ihr auslöst und was da in den Gang gesetzt wird.

Fruchtbarkeit bedeutet auch geistige Kinder auf die Welt zu bringen.
Handwerker und Künstler sind Schöpfer, die sich an die magische Quelle, aus der Alles entsteht, annähern.
Die, die aus dieser magischen Quelle schöpfen, die, die Grenzen des scheinbar Unmöglichen überschreiten, werden getragen von der Kraft der Inspiration.


Walpurgis Nacht ist die Quelle der weiblichen Macht.
Die Nacht, das Dunkle und Geheimnisvolle wird von vielen stark befürchtet. Wir begeben uns für einige Stunden auf die Reise ins Unbekannte… und was passiert währenddessen?
 
Wir verlieren die Kontrolle.
Und dieser Kontrollverlust ist ein geheimer Schlüssel zu der Pforte in die unbekannten Welten.

Das kennen wir: 
Was wir am meisten fürchten, ist unsere größte Herausforderung und unsere größte Kraft- und Inspirationsquelle.



Die Kraft der Hingabe

Hingabe unterscheidet nicht. 
Ob ich mich den sinnlichen Genüssen oder den Pinsel mit Farben oder Tastatur, die quasi meine Finger zu bewegen scheint, hingebe… es ist die gleiche kreative Energie.
Etwas völlig Neues entsteht aus uns heraus.
Ein Baby, ein Buch, ein Bild, ein Kunstwerk…


Wenn ich mich so umsehe… das Leben und die Natur sind so großzügig mit uns. 
Und ich brauche das Einfache, ich mag das Urwüchsige, das Derbe, manchmal das Grufftige.





Wilder Salbei, die heiligen Kräuter der Reinigung






Knoblauch, meine Medizin

 



Eine kleine verwelkte Blüte bleibt mir einige Zeit erhalten, die ist mir ganz besonders, kurz, bevor sie ganz aufgibt.








Die Muschelschale, mit ihrer herrlichen Schale erinnert mich daran, dass das Leben aus dem Wasser kommt.
Ein Teil vom alten Ruder hat durch Wasserbewegung solch ein Patina bekommen… Davon kann man nur träumen.
Und die antike Pastetenförmchen… für die Kerze. Die Kraft der Wandlung und Transformation, Feuer.
















Maracuja Früchte mit ihrer Schale, ohh… ein Kunstwerk der Natur!









Den Austernschalen bin ich besonders verfallen.
Was sie nicht alles sind! Eine Delikatesse, ein Geheimnis, die Gegensatze mit den beiden Seiten der Schale…
Himmel!






Alte Schmalztöpfe mit Patina ohnegleichen, silbriger Moos und mein geliebter Zickzack Bäumchen…



















Schwarze Trüffel darf bei mir als Deko leben… oii..
ich meine Schwarzer Stein aus Griechenland, den ich von einer lieben Freundin  samt Muschelschalen geschenkt bekommen habe.



















Ein Spektakel der Natur. Jeden Morgen ein magisches Lichtbad. 
Wie schön ist das denn!
















Mein Allheilmittel. 
Göttliche Marseille Seife für den Körper, für die Haare, Zähne, Geschirr, für die Pinsel… und mein liebstes Deko.
So einfach, so ursprünglich und so kreativ ist die.

Die Alleskönnerin.




Wie ihr sieht, meine sichtbaren Werkzeuge sind simpel.
Die unsichtbaren… was mir im Leben schon so oft geholfen und mich über die guten und über die schlechten Zeiten getragen hat und worauf ich mich immer verlassen kann, ist die Kraft des Träumens.
Die ist mir gegeben worden und die habe ich mir nicht erarbeitet.
Die empfinde ich als ein großes Geschenk und die ist mein magischer Zauberstab!



Die Walpurgisnacht bringt uns symbolisch mit der Kraft der Kreativität und mit der Kraft der Hingabe in Berührung.

Schöpft reichlich aus dieser magischen Quelle und lass euch tragen.




Alles Liebe und Neue und einen wunderbaren 
1. Mai!


Eure Grażyna
https://www.pinterest.de/grazyna_jansen/
Quelle:etherealthoughts.tumblr.com
 Möchtet ihr wissen, wohin das Türchen führt? Hier ist der Schlüssel. 
Ihr werdet zu meinen Gärten, wie ich die nenne, auf Pinterest gelangen, die einige der Schätze meiner inneren Kammer bewahren.

Wenn ihr euch dort zuhause fühlt, folgt mir einfach. 
Ich freue mich auf Euch!









Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen meiner schriftlichen Zustimmung.
Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.

Kommentare:

  1. Liebe Grażyna, wie schön es bei Dir ist! Alles hat so einen besonderen Platz bekommen und ich habe das Gefühl, nichts liegt unbeachtet bei Dir in der Wohnung. Alles bekommt seine ganz besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung und hat eine besondere Bedeutung.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, in den letzten zwei Jahren begann hier ein Prozess der Neuorientierung statt. Das Meiste, mit dem ich mich nicht mehr verbunden fühlte wurde verkauft oder verschenkt und die Räume füllen sich mit Möbeln auf, die mich, so, wie ich jetzt bin und wachse wiederspiegeln. Es ist faszinierend es zu erleben. Ein großes Abenteuer ist es!
      Hab einen wunderbaren 1. Mai liebe Susanne, deine Grażyna

      Löschen
  2. Ja Liebes, all das schöne und bedeutende im Kleinen, unscheinbaren zu sehen, das zeigst du hier immer wieder in einer Innig- und Herzlichkeit. Traumschööön!
    Auch ich bin ein großer Fan all dieser Basics und kann mich immer an solchen Dingen erfreuen. Deine Seifchen zum Beispiel, sind sie nicht göttlich?! Bei jedem Besuch in der Provence stocke ich meine Vorräte frisch auf und habe nun einen ganz beachtlichen Stapel davon auf dem Badezimmer Regal, manches Stückchen verschwindet aber auch zwischen der Bettwäsche. Im Schrank. Dieser Duft, pur und clean, ist voller Reinheit.
    Liebelein, ich habe deine Kommode bestaunt und mich verliebt in dieses gute Stück! Was du aus nix machen kannst, ich bestaune das immer wieder bei dir! Drück dich fest, hab einen guten Start in den Mai. Ich fange gleich mit dem Dienst in der Klinik an ;o) Dein Meisje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meisjelein, und das macht Riesenspaß, aus nix was zu machen, nicht wahr?
      Oder anders formuliert, die auf dem ersten Blick kleine unscheinbare Dinge anders anschauen und die Bedeutung und die Schönheit, die sich dahinter birgt… zu sehen und plötzlich ist das Kleine nicht mehr klein hihi
      Schön, dass du hier warst Liebes, hab zaubervolle Maizeit, deine Grażyna

      Löschen
  3. Liebe Grażyna,
    ich freue mich mit dir, dass du so ein gutes inneres und äußeres Abenteuer mit dir erlebst und es in dir wächst und sich im Außen spiegelt!Genieße gerade deine Bilder und deinen ausdrucksvollen Post.
    Leider habe ich gerade so viel zu bewältigen und im Kopf, dass ich den Text nicht in seiner Gänze aufnehmen kann, verzeih.
    Trotzdem möchte ich dir einen anerkennenden Gruß schicken,
    herzlichst
    Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, dieses Gefühl kenne ich auch gut… hmm die Zeit…Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass die mit mir macht, was die will.
      Ich habe mich sehr über deinen Besuch gefreut:))
      Hab es fein und genieße diese wundervolle Zeit im Mai, deine Grażyna

      Löschen
  4. Liebe Grażyna,
    was für ein schöner Post - sag mal, Deine Kamera ist ja eine regelrechte Liebesbeziehung mit Dir eingegangen :)), nach der neuen Speicherkarte vor allem ... hihihi ;))
    Was für Bilder, das mit dem Salbei ist gar nicht gruftig, das ist perfekt, so unglaublich, das Geheimnis, mystisch, ich hab das Klickbild bei mir auf der rechten Leiste gesehen und war vollends geflasht! Sowas von meins! Es sieht beinahe aus wie etwas Textiles, ein Vorhang in eine andere Welt oder ein Saum eines Feenkleides (und da spreche ich nicht von Dutzideidei-Feelein, sondern von den wilden weisen Frauen - passt ja auch zu Walpurgis, ne?)
    Das mit dem Kontrollverlust als Schlüssel, was Du da geschrieben hast - na, DAS hat was in mir bewegt. Ich sag´s Dir, das habe ich so nie gesehen. Wenn Du da Recht hättest, bin ich ein doofer Angsthase, und habe immer kurz vorm Ziel kehrtgemacht. Und Du HAST Recht, das kann ich glatt spüren. DA durch und auf Kontrollverlust sch..., ihn annehmen als "ja, so ist´s genau richtig, na endlich, war ja auch Zeit, gleich geht es ganz anders weiter, noch viel mehr dahin, wohin ich eigentlich gehöre..." Denn nur da ist ja die Kraft. Ja, wir brauchen viel mehr Traute...
    Was für ein Maipost. Und es passt so zu dem, was hier auch geschieht. Ha, und den Armoire, den verkaufen wir tatsächlich, das machen wir wirklich. War schon auf der Pirsch nach hohen Shutters...
    Alles Liebe Dir, bis denne, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebesbeziehung mit der Kamera, jou, endlich mal was Gutes in der Hand zu halten, das macht Spaß! Und dieses Bild mag ich auch sehr :))
      Oiii, ich denke jetzt an Feen, wilde Frauen in ihren Kleidern aus Kräutern, die sich immer wieder von alleine erneuern. Das passt!
      Die Ausgaben und Finanzen zu Kontrollieren ist gut, die Gefühle und Emotionen kontrollieren zu wollen, bedeutet etwas zu versäumen, etwas, was frau sich insgeheim sehr wünscht… Kontrolle loslassen ist Vertrauen.
      Habe das Becken für die Fische gefunden, bis Samstag? Es geht los um 9.30.
      Hab tolle Inspirationsfunken, deine Grażyna

      Löschen
  5. Liebe Grazyna,
    vielen Dank für diese stimmigen Gedanken. "Die, die aus dieser magischen Quelle schöpfen..." Im Mai, der Monat des Ausdrucks der Strukturen, ist die Bewegung wesentlich. Die Bewegung im Maitanz oder im Tanz des Lebens löst unsere bewussten Grenzen auf und verleiht neuen Strukturen aus sich selbst heraus Ausdruck. Erst, wenn sich alles wandelt, können wir mitten in diesem Wandel das Unwandelbare erkennen: Es ist einfach und meist unsichtbar. So wie das magische Lichtbad am Morgen und die Kraft der Träume in der Nacht. Ich glaube, wir können den Kontrollverlust nur zulassen, wenn wir den Kontakt zu unserem Inneren bewahrt haben oder wieder herstellen. Wir brauchen diese innere Gewissheit, getragen zu werden, und die kindliche Lebensfreude. Sie spiegelt sich in der Pfingstrose, der Rose ohne Dornen. Ich höre sie sagen:"Erfreue dich an meinen zarten Blütenblättern und an meinem Duft und genieße die Fülle!"
    Ich wünsche Dir eine bewegte Zeit, Dein Engelchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Engelchen, Liebes… das kann ich bestätigen, dass Mai Bewegung bedeutet… nämlich im Mai vor vielen Jahren habe ich mich in dieses Leben bewegt …
      Wer sagt, dass Sonntag der Tag der Erholung ist? Ich…habe schwer gearbeitet…
      Und Kontrollverlust… da habe ich mich vielleicht nicht so ganz treffend ausgerückt, weil Kontrollverlust negativ verstanden werden kann.
      Was ich meine ist eine innere Bewegung hin zum Vertrauen, so aus sich heraus innerlich zu spüren und es zulassen, dieses ja, ich will, diese innere Sicherheit zu wissen, dass frau, egal, was passiert immer im Vertrauen geborgen ist.
      Und ja, es hat etwas mit einer Kindlichen Freude und Vorfreude zu tun… ein inneres Lachen ist das! Ein Triumpf ist es, ja ich entscheide mich für ein Lachen der Hingabe und des Vertrauens.
      Engelchen, eine Bewegung zu der Fülle in uns, das klingt gut, oder? Da wollen wir hin und aus dieser Fülle in uns schöpfen…
      Hab eine wundervolle schöpferische Zeit, deine Grażyna

      Löschen
    2. ... muss das Vertrauen nicht erst "gesät" werden und wachsen in wechselseitiger Spiegelung, damit man sich gewiss sein kann? .. damit eine innere Haltung entstehen kann, die uns stark macht, egal was passiert. Und ist dieses Säen und wachsen im positiven Sinne nicht unser Wert oder Selbstwert? oder die moralische Instanz?

      Löschen
    3. Engelchen, so, wie ich es sehe, ist Vertrauen eine innere Einstellung, eine Haltung… wo schaue ich hin, womit fühle ich mich verbunden?
      Mit der Schöpfung und mit der sich immer wieder erneuernden Natur oder mit anderen Kräften…
      Gewiss… bin ich mir nur dessen, das unser irdisches Leben begrenzt ist. Alles andere ist die Grundeinstellung dem Leben gegenüber.
      So sehe ich es :))

      Löschen
    4. :)) wie schön, dass ich Dich hier gefunden habe, liebe Grazyna!

      Löschen