Dienstag, 20. Juni 2017

Ich lausche dem Glück





Brachmond,
der Urbrunnen der Glückseligkeit


Früher haben die Bauern ein Teil der Felder bis Juni nächstes Jahres liegen gelassen. Dann begann die Bearbeitung der Brache.


Die Phantasie ging mit mir weiter und ich dachte 
an das Liegengebliebene, 
an das Zurückgelassene oder an das Vergessene…

Juni als sechster Monat hat ohnehin besondere Bedeutung, auch, wenn jeder Monat mit seinen Themen ganz besonders ist.









Sechs ist die Zahl der Liebe. 

Im Tarot sind es die Liebenden, die Karte 6. 
Dabei ist nicht so sehr die romantische Liebe gemeint, 
sondern so etwas, 
wie Großzügigkeit des Herzens oder die Liebe zu kleinen unscheinbaren Dingen.
 
Augen für das Unprätentiöse zu haben, im Einfachen das Göttliche zu sehen. 
Wobei göttlich meine ich hier nicht im religiösen Sinne, sondern, weil es so gut zu der Stimmung, zu dem Moment, zu den Tag passt. 



Sowas, wie… die Dinge haben sich quasi vom alleine zusammengefügt, 
nicht wirklich bewusst so gewollt und urplötzlich erkenne ich… darum ging es mir und so wollte ich es haben!








Und da, im solchen Momenten lacht die Kinderseele in uns 
und unsere Augen schauen mit Kinderaugen die Welt an 

und…
da wurde ich am liebsten die ganze Welt umarmen.



via






via



Ist das ein Glücksgefühl!

 Ein Moment, nichts Besonderes und doch von besonderer Bedeutung. 

Diese Glücksmomente, das innere Lachen ist solch eine Kraftquelle,
 dass ich die Bäume ausreißen könnte… 

Das tue ich nicht, denn das brauche ich auch nicht, ich muss niemanden etwas beweisen. 

Was ich dann tue, ist ganz still zu sein, 
als ob ich diesen Zauber auf die Schliche kommen wollte und voll auskosten will ich den, den Zauber.


via

via



Ich lausche dem Glück…


Und dann merke ich, dass ich auch Zurückgelassenes wieder in meinem täglichen Tun integriert habe. 
Dass ich die Themen, die für mich wichtig waren, wiedergefunden habe… komischerweise ohne sie zu suchen. 

Sie haben mich gefunden und ich staune nur und schaue hin und denke… es kam zurück und ich hätte niemals gedacht, 
dass es so zurückkommt. 




Heute gehen wir noch auf den Höhepunkt zu und morgen ist es geschehen:

Die Sommersonnenwende

Ich wünsche Euch, meine Lieben, einen zauberschönen Tag und wundervolle Juni Zeit!
 

Eure Grażyna
https://www.pinterest.de/grazyna_jansen/

Quelle:etherealthoughts.tumblr.com
 Möchtet ihr wissen, wohin das Türchen führt? Hier ist der Schlüssel. 
Ihr werdet zu meinen Gärten, wie ich die nenne, auf Pinterest gelangen, die einige der Schätze meiner inneren Kammer bewahren.

Wenn ihr euch dort zuhause fühlt, folgt mir einfach. 
Ich freue mich auf Euch!









Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen meiner schriftlichen Zustimmung.
Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.

Kommentare:

  1. Liebe Grazyna!
    Wie gut ich das kenne dieses Glücksgefühl in diesen Momente und es ist immer eine grossartige Bedeutung inne zu halten sich selbst zu fühlen und das was mich um gibt!
    Wunderschönes Posting berührende Zeit die ich jetzt verbracht habe bei dir!
    So wünsche ich dir auch eien schöne Junizeit!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, liebe Elke, dann weißt du, was ich meine. Besonders mitten in der Natur sind sie da…
      Danke für dein Vorbeikommen:))
      Alles Liebe und sommersonnige Zeit mit ein paar Wölkchen und einer kleinen Brise, die Grażyna

      Löschen
  2. So schön geschrieben & die traumhaft schönen Fotos dazu......
    Ein Post für die Seele <3

    Sonnige Junitage wünscht dir Monika

    Lieben danke für die lieben Zeilen bei Lille Weiß & fürs
    vorbei schauen <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sollen doch die Seele baumeln lassen, liebe Monika, und wenn nicht jetzt, dann wann:))
      Hab zauberwonnig in deinem Paradies.
      Liebe Sommergrüße mit Sonne, Wölkchen und einer leichten Brise, deine Grażyna

      Löschen
  3. Liebelein, du hast es uns wieder so schön gezeigt, und mit federleichten Worten unterstrichen. So rührend und so wahr. Ich bin immer wieder fasziniert von deiner Liebe zur Einfachheit. Ich meine damit, das du das Glück in den kleinen und unscheinbaren Dingen siehst. Wo andere es noch nicht einmal vermuten. Love it!!! Ich werde den Junimond betrachten und dabei fest an dich denke . XOX, dein Meisje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Letztendlich sehe ich es so, dass Glück eine Einstellungssache ist.
      Es ist die Haltung und die Entscheidung, wie ich die Dinge sehe.
      Ja, ich bin mir sicher, dass das so ist.
      Und das hat damit zu tun, wie ich mir selbst gegenüber stehe… oiii, das geht in die Tiefe.
      Ich kann mich entscheiden etwas Unscheinbares zu umarmen und damit mir selbst etwas zu geben oder eine Lücke zu sehen.
      Ich umarme lieber… Meisjelein, fühle dich gedrückt und hab sonnigwonnige Zeit, deine Grażyna

      Löschen
  4. Liebe Grazy, ich kann mich hier nur Elke von geistige Schritte anschließen, sie hat das so treffend gesagt: ..." dieses Glücksgefühl in diesen Momente und es ist immer eine grossartige Bedeutung inne zu halten sich selbst zu fühlen und das was mich umgibt!"...
    Du hast es in Bildern eingefangen, das Brachliegende mit Zauberhänden zum Erwachen gebracht.
    Ich wünsche Dir ganz viel inneres Lachen diese schönen Urlaubstage, da soll NIX mehr brachliegen, da haste Recht, Deine Méa mit den regelrecht gequetschten Fingerkuppen (tun Deine vom Kissennähen auch so weh? oi)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Kissen lagen eine Woche brach, hihi – nun haben sich die Fingerkuppen erholt. Langsam werden sich auch die Handgelenke von den Kartons erholen, aber heute fange ich wieder bei den türkisen
      Kissen und bei den Quasten an. Bin gespannt, was daraus wird.
      Ich denke, manchmal ist auch sinnvoll die Dinge einige Zeit brach liegen zu lassen um dann… zwei Stufen zu überspringen. Weißt du, was ich meine? Dann hat es einen Sinn, denn was im Moment nicht will, sollte auch gelassen werden… um zu reifen hihi.
      Hab einen feinschönen Tag bei dem Bilderbuch Wetter heute, traumhaft, deine Grażyna

      Löschen
  5. Nun folge ich auch dir und dies tue ich nicht, weil du mir folgst, sondern weil ich deinen Post mit einem Schmunzeln gelesen habe. Soll ich dir verraten, weshalb: Dinge kommen auf uns zu und Glücksgefühle, aber auch Menschen, die zu uns und unserer Einstellung passen. - Diese Erfahrung durfte ich gerade wieder machen und freue mich von Herzen darüber! - LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, liebe Martina, du schreibst ja Sachen… das ist schön!
      Ich freue mich auch darüber, dass ich zu deinem Blog gefunden habe und wünsche dir eine Bilderbuch Zeit. Hier in Hamburg ist das Wetter traumhaft mit Sonne, Wolken und Schatten.
      Alles Liebe von der Grażyna

      Löschen
  6. Liebe Grażyna, ich weiss, was Du meinst. Dieses Glück, das einen ganz erfüllt und man das Gefühl hat, man strahlt von innen nach aussen und man hat so viel davon, dass man jedem davon abgeben kann. Wie schön Dein neuer Post ist und so wundervolle Bilder finden sich darin. Das letzte Bild mag ich besonders gerne!
    Von Herzen
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Susanne, das letzte Bild – ich sah es und fühlte mich dadurch so berührt, ich wusste sofort, das bin ich. Diese Art, diese Lebendigkeit, Wildheit und Lässigkeit und Romantik :) Ist auch einer meiner Lieblingsbilder des Lebens.
      Du Liebe, hab gute Junizeit und fühle dich umarmt, deine Grażyna

      Löschen
  7. Liebe Grazyna, dein Übertitel sagt einfach alles: "Ich lausche dem Glück". Etwas, was viele Menschen gar nicht mehr können: In sich hinein und auf die Natur zu lauschen. Denn erst, wenn wir allem, was so um uns herum und in uns selber drin ist, Aufmerksamkeit schenken, können wir dem Glück begegnen. Das setzt Ruhe voraus und Musse, wache Augen und ein feines Gehör. Für die kleinen, unscheinbaren Dinge im Leben und für Zwischentöne. Man muss sie in der heute so lauten, hektischen Welt bewusst an sich heranlassen, und das geht nicht schnell!schnell!! Nein, dafür muss man sich Zeit nehmen, man soll all dem oft unbeachteten Schönen und Einzigartigen den Raum schenken, den es verdient hat. Und dann? Dann eröffnen sich uns andere Welten. Dann fügt sich alles, so wie du es beschreibst. Die Erkenntnis, wie wenig man eigentlich braucht und wie viel wir jeden Tag einfach so vom Leben geschenkt bekommen- die ist wirklich mit nichts aufzuwiegen!
    Ich habe es schon bei Méa in einem ähnlichen Zusammenhang geschrieben: Ich fühle mich wirklich privilegiert. Alleine schon durch die Tatsache, DASS mich das Leben auf diesen Weg geführt hat, den ich nun schon seit geraumer Zeit gehe. Ein Leben, das einfach und unaufgeregt und gleichzeitig so wunderbar ist!
    Ich kann deine Freude, deine Zufriedenheit, dein Glück nachvollziehen.
    Sommerlich-fröhliche Hummelzgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Hummelchen, Liebes, wie schön du es formulierst „Für die kleinen, unscheinbaren Dinge im Leben und für Zwischentöne.“
      Das ist mir so nah, ganz besonders die Zwischentöne. Es liegt Magie darin, hinter dem Offensichtlichen, welches jeder sieht und kennt – Anderes zu „erlauschen“ und „ersehen“ und nur mittels dieser Kraft, der Kraft des Blickes, sozusagen ins in dem Sichtbare einen Raum zu geben. Ich lese lieber zwischen den Zeilen, lieber das Unausgesprochene, flüchtig Erdachte… weil die Aufmerksamkeit dorthin fließt. Und dann, schreibst du unaufgeregt und wunderbar… ja, so fühle ich auch und ich weiß, sowas sieht nicht jeder.
      Ohh, wie schön, ich fühle mich so verstanden.
      Liebes Hummelchen, hab Zauberjunizeit, deine Grażyna
      PS. Hier ist das Wetter ganz nach unserem Geschmack :)

      Löschen
  8. Liebe Grazyna, wie wunderschön ist der Satz "Ich lausche dem Glück"! Ich werde an Dich denken und diesen Satz, wenn ich meinen nächsten "Glücksmoment" im Alltag erlebe ... Wir haben die Wahl, auf das zu sehen, was wir haben oder erreichen wollen oder auf das zu schauen, was wir geben können. Das, was uns tief im Inneren bewegt darf aus uns herausfließen oder sprudeln und das größte Glück liegt in der Offenheit, das anzunehmen, was zurück kommt. Ich fühle mich reich beschenkt, mein Herz,
    alles Liebe von Deinem Engelchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Engelchen, als ich diesen Satz hatte, war in mir ein Bild von einem kleinen Kind, das freudestrahlend und unbekümmert spielt und dabei tief versunken ins mit dem Moment und mit dem Tun ist. Und das das Einzige ist, was es gibt.
      Das sind Momente, die den Zauber in sich tragen, den Zauber ohne Vergangenheit, ohne Last und Schmerz, ohne Angst und Projektion.
      Es gibt’s nur diesen einzigen Augenblick, etwas, was wir Erwachsene „hier und jetzt“ nennen.
      Ich mag lieber mit den Kinderaugen gucken, die sind leicht und verspielt.
      Liebes Engelchen, schön, dass du hier bist:)
      Alles Liebe von deiner Grażyna

      Löschen
  9. Liebe Grazyna,
    danke für deinen lieben Kommentar.
    Und neugierig, wie ich bin, musste ich jetzt gleich mal deinen Blog aufrufen.
    Ich freue mich sehr, dass du zu mir gefunden hast und ich werde dir auch folgen.
    Wie Martina oben schreibt, nicht nur deswegen ;-)
    Man findet nicht gar zu viele Schreiberinnen, die etwas tiefer gehen mit ihren Posts
    und die die Seele berühren.
    Deiner tut es und da ich mich gerade in einer, sagen wir mal " Umbruchphase " befinde, kommt mir dein Blog gerade recht.
    Sei ♥lich gegrüßt, wir seh`uns :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Schrift hier in der Kommentarfunktion ist sooo winzig.
      Es lässt sich wirklich schwer lesen, ob es ein klitzekleines Bisschen größer ginge ?
      Ich hoffe, du nimmst mir diese Frage jetzt nicht übel ;-)
      LG

      Löschen
    2. Oh, liebe Jutta, ich freue mich so sehr, dass du dich hier so wohl fühlst, wie ich mich bei dir auch fühle. Und dann schreibst du mir so schöne Worte, dass mein Blog dir gerade recht kommt.
      Danke vom Herzen. Ja, die Umbruchphasen kenne ich so gut und wie oft habe ich mich nach etwas… gesehnt, was inspiriert und trägt.
      Das wünsche ich mir und dir sehr und sende dir ganz liebe Grüße.
      Viel Kraft und Schwingen, die leichter machen und weiter tragen,
      die Grażyna

      Löschen
  10. Stille Momente, ja ich kann verstehen was dir da durch die Sinne ging und einmal mehr kann ich bestätigen dass die gezeigten Bilder wirklich zum träumen animieren. Geschichten werden daraus geboren, vor langer Zeit, auf meinem alten Blog hab ich einmal eine erzählt, als ich das Bild mit dem Spiegel im Wald bei dir sah. Vielleicht erinnerst du dich.
    Ich freu mich dein Blog wieder gefunden zu haben und, achja, in dem Holzhäuschen ließ es sich bestimmt gut schreiben.
    Alles Liebe schick ich dir
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sophia, ich habe nachgeschaut und gefunden den Post, fast zwei Jahre zurück. Das ist einer meiner Lieblingsbilder gewesen, Spiegel im Moor. Und das Bild hatte dich zu einer Geschichte inspiriert, jetzt weiß ich wieder: Du bist es! Nach fast zwei Jahren haben wir uns wiedergefunden, schön! Unglaublich!
      Ich freue mich riesig, liebe Sophia und schicke dir liebe Grüße für die letzte Juniwoche, die Grażyna

      Löschen
  11. Liebe Grażyna,
    sehr schöne inspirierende Zeilen. :-) Und die Fotos dazu ein Traum ... ja dein Post regt zum Träumen an.
    Danke auch für Deinen Besuch bei mir, bin momentan nicht so (Blog)aktiv, sollte dem ganzen wohl aber wieder mehr Leben einhauchen.
    Herzliche Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du hier warst, liebe Ulrike. Das kenne ich auch, manchmal, dass das reale Leben mehr Zeit und Energie beansprucht.
      Alles Liebe dir und viel Kraft, deine Grażyna

      Löschen
  12. liebe Graszyna, je mehr Hetze, Eile und hektik von außen zu uns kommt und gar maches Mal überwuchert,überströmt desto wichtiger ist und wird es, dass wir uns auf die Stille und das Innere, das eigentliche konzentrieren, Kraft daraus schöpfen und spüren.
    in deinem Post ist das deutlich zu spüren, er ist wunderschön, leicht und zart, eine Inspiration für andere dir gerne in vielen momenten nachzuspüren...
    herzliche Grüße
    angelface...:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du Liebe, diese kraftspendende Stille ist immer da, muss nur zugelassen werden in uns. Ach, wie schön dein Besuch hier:))
      Alles liebe dir, die Grażyna

      Löschen
  13. Das ist so schön und berührend geschrieben... Ich sammle solche Momente, und wer offen dafür ist, dem begegnen sie auch 💛. Danke fürs deinen Besuch bei mir. Wenn Zeit bleibt, werde ich mich bald mal ein bisschen auf deinem Blog umschauen... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ghislana, „ich sammle solche Momente“ – in diesen Satz von dir steckt so viel. Ich danke dir für deinen Besuch und wünsche wunderbare Zeit, die Grażyna

      Löschen
  14. Liebe Grazyna,
    das geht schon an das Herz und mach mich auch nachdenklich ......wo sind sie nur die Momente des Glücks ? Nicht das ich sie nicht kenne ......doch doch, aber in letzter Zeit sehe ich sie nicht mehr. Weil ???? das ist jetzt die Frage ich denke ich bin so beschäftigt mit so vielen Dingen die ich machen MUSS !!! Leider. Überwiegend ist es meine Arbeit mit den Kindern und Kollegen die meine Glücksmomente schwinden lassen.
    Schade ist es auch bei den Kindern, die immer nur wollen und sich über nichts mehr freuen und auch den ganzen Tag bespaßt werden wollen. Weil sie so wenig Phantasie haben und sich langweilen. Einen Satz werde ich nie vergessen was ein Kind gesagt hat, ....mir ist langweilig .....wer soll das verstehen. Es ist genug Spielzeug da, viele Kinder mit denen man spielen kann. Aber hätten wir einen PC oder ein Handy zum spielen, dann ist alles gut vielleicht noch einen Fernseher mit DVD wäre noch besser. Traurig aber wahr. Da fällt es mir nicht leicht die Glücksmomente zu sehen. Doch manchmal gibt es sie auch noch, ich muss vielleicht besser hinsehen. Von den Kollegen, will ich jetzt nicht auch noch anfangen, nur eins jeder ist wichtig und meint er ist der Beste.
    Deine Bilder sind toll.
    Lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ursula, Liebes, Ironie des Schicksals ist, davon dass wir uns in dem Alltagswahnsinn, dem wir verfallen, so verlieren, dass wir auch nix geben können. Weil wir so weit von uns selbst sind, dass wir uns nicht mehr spüren und unzufrieden sind. Wir können immer nur das geben, was wir selbst sind. Wenn wir unzufrieden und gestresst sind, können wir auch nur das weiter geben. Und somit werden wir zum einen Glied dieser Kette, die uns auffrisst. Ich weiß, wovon ich spreche.
      Lieber Lenkrad selbst in die Hand zu nehmen, statt sich steuern lassen. Liebe Ursula, es ist unser Leben. Und dieses Lenkrad selbst in die Hand zu nehmen, ist viel einfacher, als man denkt. Wenn in dir Klarheit ist, bist du stark und zeigst, wo deine Grenzen sind.
      Fühle dich ganz dolle umarmt, liebe Ursula.
      Hab Kraft und Klarheit, deine Grażyna

      Löschen
  15. Liebe Grazyna,
    zuerst einmal möchte ich aus vollem Herzen "DANKE" sagen, für die unterstützenden Kommentare auf meinem Blog! Ich habe mich ganz unglaublich darüber gefreut!
    Und jetzt, jetzt habe ich eine kleine Freude für Dich! Es ist ein kleines Röschen...
    Schau einfach einmal hier nach:
    https://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/2017/07/das-offene-gartentor-spezial.html
    Alles Liebe und auf bald
    Heidi

    AntwortenLöschen